To Absent Friends – Geek Quest #02: Kulinarisches 

Bei der ersten Geek Quest von Fried Phoenix (»Schreibe einen Brief an das Stückchen Popkultur, dass dich 2016 am meisten bewegt hat«), kam mir die zündende Idee erst kurz vor Toresschluss. Fertig geworden ist der Beitrag ja dennoch.

Zum Thema des zweiten Durchgangs, »Kulinarisches« hatte ich sofort eine Idee und mir über die Tage im Hinterkopf sogar das Drehbuch für eine videografische Umsetzung zurechtgelegt. Allerdings fand ich nicht die Zeit sondern stattdessen eine Erkältung. Daher beschränke ich mich jetzt auf eine Fotolovestory zur Zubereitung des beliebtesten Getränkes aus dem kulinarisch reichhaltigen Star-Trek-Universum, das uns unter anderem »Gagh«, »Raktajino« oder »Plomeek-Suppe« vorstellte.

Doch die Popularität des Getränkes, das heute im Mittelpunkt steht, übersteigt die genannten Lebensmittel um ein Vielfaches, so dass die benötigten Zutaten selbst heutzutage problemlos in jedem Supermarkt zu bekommen sind und auch die bei der Zubereitung beteiligten Küchenutensilien sind in jedem Haushalt zu finden.

Wir benötigen also:

2017-01-29-17-50-54

einen Wasserkocher

und

2017-01-29-17-50-15

einen Becher.

An Zutaten werden

2017-01-29-17-50-24

ein Teebeutel

sowie (optional)

2017-01-29-17-50-34

Süßungsmittel (Darreichungsform exemplarisch)

benötigt. Alle Zutaten werden einfach in den Becher gegeben und mit kochendem Wasser aus dem Wasserkocher übergossen. Das sieht dann so aus:

2017-01-29-17-54-36

Das Getränk im Zustand der Zubereitung.

Nach einigen Minuten wird dann einfach der Teebeutel aus dem Becher entfernt, dazu ist er mit einem nützlichen Pappschild versehen, das mittels eines Bandes mit dem eigentlichen Beutel verbunden ist. Et voilà, fertig ist er, der

2017-01-29-17-55-31

tea, earl grey, hot.

Viel Spaß beim Nachkochen, auch wenn es nicht ganz so einfach ist, wie im Star-Trek-Universum.

P.S. 1 (Funfact): Wenn man in den USA den Tee nicht heiß bestellt, bekommt man einen Eistee, wie ich bei einem Frühstück in einem Golfklub in Memphis feststellen musste.

P.S. 2 (Geständnis): Ich weiß, dass ich die Aufgabe nicht ganz wortgetreu erledigt habe, da es sich nicht um ein »fiktives Gericht« handelt, aber ich hoffe, ihr hattet beim Lesen trotzdem ein wenig Spaß.

 

Oh, Captain, mein Captain – Geek Quest #01: Der Brief 

Roland alias Nerdlicht, Eskapismus-Linker, Schlumpffreund, Legominifigurensammler und Ex-Caster bei Ausgespielt, hat mir bereits zweimal Blogstöckchen zugworfen, die ich jeweils freudig aufgefangen, zu einem Blogeintrag geschnitzt und dann … zum Feuerholz hinterm Haus gelegt habe, weil ich zu schüchtern war, sie weiter zu werfen. Vielleicht hatte ich Angst, jemanden am Kopf zu treffen, wer weiß.

Vor einiger Zeit machte er über seinen Twitter-Account aber mich (und vermutlich auch andere) auf eine Aktion aufmerksam, die (zumindest in der ersten Runde) das Blog beleben kann, ohne dass ich dabei anderen Bloggern zu Nahe treten müsste:

Gemeint war die Geek Quest von Fried Phoenix, eine über ein Jahr laufende Herausforderung an Blogger mit zweiwöchentlichen Aufgaben. Die erste lautet: Schreibe einen Brief an das Stückchen Popkultur, dass dich 2016 am meisten bewegt hat. (Wie das aussehen kann, kann man zum Beispiel bei Fried Phoenix selbst zum Thema DSA, natürlich bei Nerdlicht (Perry Rhodan) oder auch in sehr (diskussions-)anregender Form bei Fragment Ansichten (Age of Wonders) lesen.)

Ich dachte, so ein Brief müsste sich doch schreiben lassen. Doch dann kam der schwierige Teil: Worüber denn schreiben? Was hat mich im Jahr 2016 am meisten bewegt? Die Zeit bis zum Ende der ersten Aufgaben rückte näher und schließlich kam mir doch noch eine Idee und daher kommt hier jetzt der Brief (nachdem ich eigentlich schon einen ganzen Blog-Eintrag auf diese Einleitung verwendet habe.)

Lieber Captain,

endlich sind Sie zurück, wir haben Sie vermisst. Ich habe Sie vermisst. In welchen Untiefen ungeklärter Rechte und unprofitabler Vermarktung mussten Sie sich bloß rumtreiben?

captain-future-blu-ray-box

Aber Beständigkeit war ja noch nie Ihre große Stärke, Captain. Ich habe noch eine düstere Ahnung davon, wie wir uns kennen lernten. Das Internet sagt, es muss wohl 1983 gewesen sein, im Ferienprogramm des ZDF. Ich war Ihnen, Ihrem Schiff und Ihrer Mannschaft sofort verfallen. Ganz bestimmt haben Sie mich und mein Interesse für die Science-Fiction geprägt, keine Frage.

Im nächsten Jahr wartete ich auf die Rückkehr Ihrer Comet, so wie andere auf die Rückkehr des Halleyschen Kometen warten, wenn Sie wissen, was ich meine, aber was war das? Nur für einen kurzen Augenblick ließen sie sich auf dem damals noch winzigen Bildschirm blicken und verschwanden gleich wieder? Wie konnte das sein? Gefühlt wartete ich jedes Jahr wieder und wieder. Aber Sie blieben verschwunden, waren weiter gezogen wie der besagte Komet.

Apropos Komet: Glücklicherweise gab es damals in meiner Verwandtschaft sogar schon einen Videorekorder, auf dem einige Ihrer Abenteuer festgehalten worden waren. Und hin und wieder durfte ich da ein bisschen gucken. Meistens dann den Anfang der Cassette. Ja, damals benutzte man für audiovisuelle Aufzeichnungen Magnetbänder ohne wahlfreien Zugriff. Somit sah ich also wieder und wieder, wie Sie Joan an die Elektromenschen, die im Schutz jenes Kometen lebten, verloren. Und ich sah niemals, wie Sie sie retteten, denn diese Aufzeichnung fehlte leider.

Ehrlich gesagt fand ich die Elektromenschen schon recht gruselig damals. Und Sie haben es ja sogar bis in eines meiner Schulbücher geschafft zu der Zeit. Dort wurde behauptet, Sie wären kein gutes Vorbild für Kinder, wären zu gewalttätig, zu brutal. Die Meinung konnte ich natürlich überhaupt nicht teilen. Und beim Vergleich mit dem heutigen Kinderprogramm entlockt so ein Artikel vermutlich nur noch ein mitleidiges Schmunzeln.

Ansonsten blieb mir nur ein Handvoll Comic-Hefte, die zum einen schnell völlig zerlesen waren und zum anderen inhaltlich doch eher schwache Kost boten. Dennoch wollte ich Ihrem Vorbild nacheifern, baute mir aus Lego Laserpistolen nach und bildete mir ein, gemeinsam mit einem Roboter und einem Androiden durch das Sonnensystem zu reisen.

Während ich den imaginären Freunden entwuchs fanden Sie den Weg zurück auf die Bildschirme nicht oder nur auf obskuren Sendern zu obskuren Zeiten, die in dieser wenig internetisierten Epoche an mir vorbeigingen. So blieben wir einander fern, manchmal auch in Gedanken. Doch ein kleiner Funken der Erinnerung glomm beharrlich und wurde schließlich wieder angefacht, erst durch den Soundtrack, der immer wieder in meinen Playlisten auftaucht und später durch das erscheinen der ersten DVDs, kurz nach der Jahrtausendwende. Die Freude war groß, die Ersparnisse gering, so dass die digitalisierten Abenteuer erst einmal im Geschäft statt in meinem Regal verblieben. Schließlich war es auch damals schon hinlänglich bekannt, dass DVD-Preise recht schnell fallen und ich hatte die Geduld, auf einen Schnäppchenpreis zu warten. Ich hatte immerhin 15 Jahre gewartet, was sollten da ein, zwei mehr schon ausmachen?

captain-future-blu-ray-postkarten

Doch wieder wurden meine Erwartungen enttäuscht. Die Auflage der DVDs schien nicht allzu hoch gewesen zu sein und war eines Tages ausverkauft. Anscheinend war es auch anderen gegangen wie mir, denn die Gebrauchtpreise stiegen und stiegen und erreichten ein Niveau, das ich selbst für Sie, meinen alten Freund, nicht bereit war, mitzugehen, auch wenn ich es mir inzwischen leisten konnte. Ich hatte schon einmal gewartet, ich konnte wieder warten. Jahr für Jahr schwand jedoch meine Hoffnung auf eine Neuauflage dahin, wurde die Versuchung, doch noch ein gutes Exemplar der alten DVDs aufzustöbern größer.

Bis dann, es muss wohl im Juli oder August der erlösende Newsletter in den Posteingang trudelte. Captain Future wurde angekündigt, nicht nur auf DVD, sondern auch auf Blu-Ray, mit ungekürztem japanischen Original. Fast ohne mein Zutun zuckte der Finger zur Maus und der Mauszeiger auf den Bestellknopf. Fast. Wenn nicht, ja wenn nicht der Preis wäre. Nun ja, es war ja nur eine Vorbestellung, redete ich mir ein. Ich kann sie ja rechtzeitig vor der Lieferung noch wieder stornieren, redete ich mir ein. Aber wie könnte man das tatsächlich einem Freund antun, auf den man über 30 Jahre gewartet hat? Natürlich stornierte ich nicht. Und so sind Sie jetzt also endlich wieder bei mir, Captain, mein Captain. Und ich hoffe, dass ich in der Zwischenzeit nicht zu sehr gealtert bin, um mich bei den Elektromenschen zu gruseln, um um die Rückverwandlung der Tiermenschen zu bangen oder um über Ihre Darstellung eines tölpischen Schauspielers zu lachen.

captain-future-blu-rays

Also, Captain, auf die nächsten 30 Jahre, diesmal Seite an Seite!

Ihr Freund

Merlin

 

Zum Stand der Schreibdinge XX

Die letzten Wochen war ich recht kontinuierlich fleißig, aber nicht an meinen eigenen Werken, sondern immer noch am Lektorat, das ich für einen Roman der Reihe »Die neunte Expansion« aus dem Wurdack-Verlag übernommen habe.

Aufgrund des näherrückenden Abgabetermins habe ich alle anderen Projekte zurückgestellt, aber wenigstens einen Blogeintrag wollte ich im Januar dann doch verfasst haben.

Ich muss jedoch gestehen, dass ich mir Ende Dezember eine kurze Lektoratsauszeit gegönnt habe, um eine Kurzgeschichte zu verfassen, die es dann auch prompt in die »Ab 18«-Anthologie von Michael Schmidt geschafft hat. Und deren Überarbeitung steht an, sobald ich voraussichtlich an diesem Wochenende den aktuellen Lektoratsdurchlauf abgeschlossen habe.

Hoffentlich gibt es dann in naher Zukunft auch wieder regelmäßiger Inhalte hier im Blog. (Denn ich hatte mir Ende letzten Jahres extra noch ein Konzept für wöchentliche Inhalte erstellt. Kam mir gleich viel zu optimistisch vor.)

Aktuelle Ausschreibungen für phantastische Kurzgeschichten

Vielleicht möchte der oder die eine oder andere ja den Schwung aus dem NaNoWriMo nutzen und weiß noch nicht so recht, was er im Anschluss schreiben soll. Wie wäre es mal mit einer phantastischen Kurzgeschichte? Und damit die nicht so völlig in den luftleeren Raum hinein entstehen muss, folgen an dieser Stelle die Ausschreibungen, die ich zur Zeit so im Hinterkopf habe, wenn ich mir über Kurzgeschichten Gedanken mache, sortiert nach Einsendeschluss. Vielleicht ist ja für euch etwas dabei. Für Details folgt bitte jeweils dem Link.

2014-12-31: Ab 18

Hier geht’s gar nicht unbedingt um die Phantastik, aber auch nicht um Splatter und Porno, wie das Thema vermuten lassen könnte. Lest selbst: http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php/topic/16910-ausschreibung-2014-12-31-ab-18/#entry290251

2015-01-01: Neustart

Thema des Monats des E-Book-Magazins Corona. http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php/topic/2659-kgs-themenvorgabe-im-corona-magazine-wieder-da/page-3#entry297639

2015-02-22: Cyberpunk Now

Wie ist der Status Quo des Cyberpunks in unserer gegenwärtigen Realität? Was steht uns nächstes Jahr bevor? http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php/topic/17215-ausschreibung-marburg-award-2015-cyberpunk-now/#entry298965

2015-03-01: Wer bin ich?

Thema des Monats des E-Book-Magazins Corona. http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php/topic/2659-kgs-themenvorgabe-im-corona-magazine-wieder-da/page-3#entry297639

2015-03-31: Parasitengeflüster

Hierbei soll es um die Kommunikation zwischen Wirt und Parasit gehen. http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php/topic/17089-ausschreibung-2015-03-31-parasitengefl%C3%BCster/#entry296136

2015-04-30: Schattenfeuer / Sternenfeuer

Einmal Fantasy, einmal Science-Fiction aus einem neuen Verlag(s-Imprint): http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php/topic/17250-ausschreibung-2015-04-30-fantastik-preis-des-drachenstern-verlags/#entry299575

2015-05-01: Nichts als Ärger

Hierbei soll es um die Kommunikation zwischen Wirt und Parasit gehen. http://www.scifinet.org/scifinetboard/index.php/topic/2659-kgs-themenvorgabe-im-corona-magazine-wieder-da/page-3#entry297639

Falls ihr teilnehmt: viel Erfolg! Und vielleicht teilen wir uns ja mal den Platz zwischen zwei Buchdeckeln 🙂 .

Gelesen: Nadine Boos – Der Schwarm der Trilobiten (Die neunte Expansion – Band 4)

Vorbemerkung

»Der Schwarm der Trilobiten« ist der vierte Band der Shared-Universe-Reihe »Die neunte Expansion« (D9E), die vierteljährlich als Taschenbuch und E-Book im Wurdack-Verlag erscheint. Die Reihe ist hervorgegangen aus einer Diskussion im SF-Netzwerk mit dem Thema »Was müsste eine neue Romanserie drauf haben«.

Der gemeinsame Hintergrund der Romane ist die Tatsache, dass die mysteriösen Hondh in einer ihrer regelmäßigen Expansionsphasen die Erde überrannt und unter ihre Kontrolle gebracht haben. Dann haben sie ihren Eroberungszug eingestellt und die ehemaligen Kolonien der Menschheit sich selbst überlassen. Jetzt, 500 Jahre später, sind die Hondh für viele nur noch ein Mythos – aber für einige sind sie eine sehr reelle Gefahr, denn sie befürchten, dass die nächste Expansion der Hondh unmittelbar bevorsteht und über die unvorbereiteten Planeten hinwegfegen könnte wie ein Herbststurm über einen Laubhaufen. Was diese vereinzelten Mahner unternehmen, um sich gegen die Hondh zu wappnen, haben bislang Dirk van den Boom (»Eine Reise alter Helden«), Niklas Peinecke (»Das Haus der blauen Aschen«) und Matthias Falke (»Ein Kristall in fernen Himmeln«) in ihren D9E-Romanen beschrieben. Als vierte im Bunde folgt ihnen Nadine Boos jetzt mit »Der Schwarm der Trilobiten«.

(Eine Anmerkung noch: ich bin auf die ein oder andere Art lose mit dem Projekt verbunden, aber was ich hier schreibe, ist nur meine ganz persönliche Meinung.)

Worum geht es?

Trixi Darjeeling ist die Erbin eines der mächtigsten Häuser auf dem Planeten Andesit, der sich gemeinsam mit einigen anderen vor Jahrhunderten von der Erde losgesagt und jeden Kontakt abgebrochen hatte. Doch die Vorstellung, den Plänen ihrer Großmutter zu folgen, die unter anderem eine arrangierte Ehe mit dem Diplomaten Karolus, einem Spross der anderen mächtigen Familie des Planeten gehört, provoziert den Widerspruchsgeist der jungen Frau. Um der Hochzeit und einem bevorstehenden Flugverbot aufgrund einer allgemeinen Mobilmachung aufgrund von Gerüchten über eine Invasion der Hondh zu entgehen, setzt Trixi einen schon lange gehegten Fluchtplan vorzeitig in die Tat um und startet mit ihrer selbstgebauten Skolopendra in ein Nachbarsystem. Doch es läuft nicht ganz so wie geplant. Nicht nur hat ihre Großmutter dafür gesorgt, dass Trixis Verlobter ebenfalls an Bord ist, darüber hinaus kommt es auch noch zu einem ungeplanten Erstkontakt mit einer fremden Spezies.

Auf Andesit muss Trixis Großmutter Bronja gleichzeitig um den Erhalt ihrer Macht im Verhältnis zu den anderen Familien, aber auch um ihr Leben kämpfen, das in Gefahr gerät, als es zu einem Aufstand der Arbeiterklasse gegen den herrschenden Adel kommt.

Und dann ist da noch Kalmi, die als Kundschafterin der aquatischen Asmini auf der Suche nach einem Planeten ist, auf den ihr Volk vor den herannahenden Hondh fliehen kann.

Was gefällt?

Alles. »Der Schwarm der Trilobiten« ist ein hervorragendes Buch und das beste der D9E-Reihe bisher. Es gelingt der Autorin scheinbar mühelos – in Wirklichkeit vermutlich aber mit enorm viel Recherche- und Konzeptionsaufwand, würde ich vermuten – eine faszinierende Welt zu schaffen, in der nicht nur die typischen Männer- und Frauenrollen vertauscht sind, sondern die gleichzeitig auch vor einem sozialen Umbruch steht, der an den auf unserer eigenen Welt am Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts erinnert. (Manchmal hatte ich das Gefühl, ich lese einen Downton-Abbey-in-Space-Roman.)

Das, was wir über die Welt erfahren, ist sehr geschickt in die Perspektive der Figuren eingearbeitet, so dass niemals der Eindruck aufkommt, dass das Worldbuilding zum Selbstzweck verkommt und jetzt noch mal dringend auf zehn Seiten etwas darüber beschrieben werden müsste, weil es halt da ist. Nein, alles was in diesem Buch steht, muss auch darin stehen, weil es die Figuren charakterisiert, die auf dieser Welt aufgewachsen sind, angefangen bei der sozialen Schichtung bis hin zu Hobbys wie Ponyzucht und Pickelhaubensammeln.

Dass die Figuren sehr gut ausgearbeitet sind, ist damit schon angedeutet, sei hier aber noch mal explizit hervorgehoben. Alle haben ihre Stärken und Schwächen, ihre sympathischen und unsympathischen Moment und vor allem ihre eigenen Ziele, die sie in Konflikt mit anderen Figuren bringen und dafür sorgen, dass sich die Figuren weiterentwickeln (müssen).

Die Handlung auf mehreren miteinander verflochtenen Ebenen ist eher ruhig, aber dennoch spannend und jederzeit nachvollziehbar und schlüssig.

Was gefällt nicht?

Ein dem Konzept der Reihe geschuldetes Problem ist, dass es leider recht lange dauern wird, bis wir Leser erfahren, wie es in diesem Handlungsstrang weitergeht. Aber zum Trost können wir ja bald wieder was von den anderen Autoren lesen und hoffentlich erfahren, wie es deren Figuren in der Zwischenzeit so ergangen ist.

Wenn ich an diesem Buch selbst noch etwas kritisieren will, dann, dass die Autorin sich ein wenig vor dem Höhepunkt drückt. Die sehr schön vorbereitete Konfrontation findet hauptsächlich im Off statt und deren Ergebnisse werden nur kursorisch im Epilog präsentiert. Dies führt leider auch dazu, dass ein dabei deutlich werdender Entwicklungssprung einer Hauptfigur nicht völlig plausibel ist, da wir die Erfahrungen, die dazu führen, nur bedingt miterleben. Das mag dem begrenzten Raum geschuldet sein, der der Geschichte zur Verfügung stand. Aber statt deswegen am Höhepunkt zu sparen, hätte eine Umbalancierung des Plots dem Buch vielleicht noch besser getan. (Im Nachhinein lässt sich so was ja bekanntlich leicht behaupten.)

Fazit

Nadine Boos hat mit »Der Schwarm der Trilobiten« meiner Meinung nach das bislang beste Buch der Reihe vorgelegt, das das Hondh-Universum um einen faszinierenden Schauplatz mit interessanten Figuren bereichert. Bestellen und lesen!