Star Trek Discovery – Was ich zu entdecken hoffe

In wenigen Tagen* startet eine neue Star-Trek-Serie: Discovery. Ich freue mich darauf, wie ein Ferengi auf die Börsenkurse. Ich fürchte mich aber auch davor, wie ein Ferengi vor den Börsenkursen.

Ein persönlicher Star-Trek-Rückblick

Star Trek, damals noch in Form von Raumschiff Enterprise, ist (neben Captain Future und Western von gestern) eine meiner ersten Fernseherinnerungen. Wenn ich mir die Ausstrahlungsgeschichte der Serie in Deutschland so anschaue, muss es wohl 1982 gewesen sein. (Oder gar schon 1979?)

Als mein Onkel dann einige Jahre später eine aus der Videothek kopierte VHS-Cassette von Star Trek II – Der Zorn des Khan sein eigen nannte, schaute ich diesen Film rauf und runter. (Den und Die Rückkehr der Jedi-Ritter, ich war da schon immer poly-franchirös.) Bei Star Trek IV saß ich dann schon im Kino und wartete, dass endlich mal jemand Alarmstufe rot befiehlt.***

Und als 1989 die ersten Gerüchte die Runde machten, dass man Sat 1 über Antenne empfangen könne, raste ich nach Hause, öffnete die Klappe am Fernseher, hinter der die Frequenzwahlräder verborgen waren, und drehte sie mithilfe des mitgelieferte Stäbchens Millimeter für Millimeter weiter, bis durch den Schnee der Empfangsstörungen die unbekannten Welten des Privatfernsehens auf dem Bildschirm materialisierten. Es war ein Mittwochabend und ich hatte Raumschiff Enterprise im Vorabendprogramm um eine knappe Stunde verpasst. Also hieß es eine Woche warten bis zur nächsten Folge, und ich erwischte einen echten Klassiker: Spocks Gehirn. Aber völlig egal, es waren das erste Mal seit Jahren Kirk und Co zu sehen.

Richtig zum Fan wurde ich allerdings durch die Romane, die zu der Zeit erschienen. Auf dem Weg in den Urlaub fiel mir am Hamburger Hauptbahnhof Uhuras Lied in die Hände. Und als ich im Bayrischen Wald ankam, war es durchgelesen.

Da es ja aber eigentlich um die neue Serie gehen soll und nicht um die verklärten Kindheitserinnerungen eines alternden Mannes, schalte ich mal auf schnellen Vorlauf: Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert im zweiten Anlauf (nach dem ersten mit der CIC-Video-Synchronisation) geliebt, Fan-Club-Mitgliedschaften und erste Con-Besuche****, Star Trek – Deep Space Nine immer noch der Höhepunkt des Universums, von Star Trek Voyager eher enttäuscht und von Enterprise wegen Arbeit im Ausland nicht viel mitbekommen.

Was (mir) bekannt ist

Und nun also in Kürze Discovery. Einige Aspekte sind ja schon bekannt, aber um die soll es hier gar nicht gehen, nicht sehr jedenfalls. Vielmehr soll es darum gehe, was ich mir von dieser Serie wünsche. Und was ich vermute, was wir tatsächlich zu sehen bekommen werden. Und warum das eventuell nicht übereinstimmt.

Ergänzend sei festgehalten, dass ich in den letzten Wochen versucht habe, einen Bogen um Discovery-Neuigkeiten zu machen. Nicht so extrem wie vor einem Game-of-Thrones-Staffelfinale, aber ich kenne höchstens die Artikel-Überschriften oder einzelne Tweets zu den aktuellen Informationen über die Serie.

Was also ist der Wissensstand, auf dem dieser Beitrag basiert?

  • Die Serie spielt zwischen Archer und Kirk. (Okay.)
  • Die Serie spielt im Prime Universe. (Yay!)
  • Hauptfigur ist Commander Michael Burnham. (Hm.)
  • Das ist eine Frau (Yay!)
  • Sie ist nicht Kommandantin eines Schiffes. (Interessant.)
  • Sie ist vermutlich bei Vulkaniern aufgewachsen. (Ah ja.)
  • Es geht um Klingonen, viele Klingonen, verschiedene Klingonen. (Oh.)

Wie gesagt, einiges davon mag überholt sein oder in der Zwischenzeit eine Präzisierung erfahren haben, aber dann weiß ich nichts davon.

Womit ich daher rechne

Wenn ich nun diese Bausteine kombiniere und gleichzeitig in Betracht ziehe, was die Charakteristika derzeit erfolgreicher Serien sind, an denen CBS sich sicherlich orientieren wird, dann zeichnet sich mir ein gewisses Bild. Insbesondere die Idee verschiedener klingonischer Stämme lädt vor dem allgemeinen kriegerischen Hintergrund dieser Spezies ja geradezu dazu ein, intra-imperiale Konflikte heraufzubeschwören, gegenüber denen Game of Thrones wie eine Meinungsverschiedenheit beim Familienfest aussehen könnte. (Wieso sehe ich jetzt eine weißblonde Klingonin auf einem Bird of Prey reiten, der Photonentorpedos auf gegnerische Infanterie spuckt?)

Dazu kommt noch, dass am Ende von Star Trek Enterprise ja eigentlich der Romulanische Krieg bevor stand. Und die Romulaner scheuen ja bekanntlich vor kaum einer Einmischung in fremde Angelegenheiten zurück (siehe den Aenar-Handlungsbogen von Enterprise) oder löschen auch mal ihre eigene Regierung aus, um ihre Interessen durchzusetzen (siehe Star Trek Nemesis – okay, das waren Remaner, aber irgendwoher werden die solche Ideen ja auch genommen haben).

Das Bild, das ich von dem Serienkosmos also derzeit habe, ist das eines komplexen politischen Universums mit lang geplanten Intrigen, mit wechselnden Loyalitäten, mit moralischen Grauzonen, in denen sich die Figuren austoben.

Und das muss ja per se nicht schlecht sein, schließlich schaue auch ich mit Vergnügen House of Cards, The Expanse oder das bereits mehrfach erwähnte Game of Thrones, um nur einige zu nennen. Aber passt das auch zu Star Trek?

Was ich mir erhoffe

Ich hoffe, dass es den Produzenten gelingen wird, modernes serielles Erzählen mit den Grundwerten zu verbinden, die Star Trek so attraktiv gemacht haben. Und auf den Kern zusammengedampft ist das für mich die Aussage, dass der Mensch****** im Grunde gut ist. Dass es ihm gelingt, Hass und Vorurteile zu überwinden. Dass er das tut, was richtig ist für die Allgemeinheit, nicht nur vorteilhaft für ihn selbst.

Star Trek ist in den Grundzügen eine Utopie, eine Hoffnung auf eine Zukunft in der die Menschheit sich weiterentwickelt hat zu einer besseren, vernünftigeren, gerechteren Variante ihrer selbst. Und diese Sichtweise hat mich beim Aufwachsen so sehr geprägt, dass diese Entwicklung für mich lange Zeit unausweichlich erschien. Doch derzeit scheinen sich verschiedene Teile der Menschheit zu bemühen, mich eines Besseren zu belehren.

Gerade in diesen Zeiten, in denen die Realität dystopisch genug ist; Zeiten, in denen Menschen überall auf der Welt wieder um ihre eigentlich für selbstverständlich gehaltenen Rechte kämpfen müssen (wie zu der Zeit, als das originale Star Trek entstand); Zeiten in denen der Zusammenhalt der Menschheit in immer mehr Ländern der Welt durch nationalistische Idioten gefährdet wird, hoffe ich, dass die Macher von Discovery sich auf den Kern von Star Trek besinnen und eine notwendige Utopie schaffen. Und sei es auch eine düstere.

Oder, um es in einem Tweet zusammenzufassen, den ich hier mit freundlicher Genehmigung des Autors hier zitieren darf:

 

 

Und bis ich das Gegenteil sehe, gehe ich davon aus, dass Discovery meine Hoffnungen erfüllen wird. Wie ich schon an anderer Stelle schrieb: Ich lasse mir die Serie nicht schlechtreden. Enttäuschen muss sie mich schon selbst.

 


* Und das in Deutschland nur einen Tag nach der Originalausstrahlung. Bei den vergangenen Serien war ja unter einem Jahr Wartezeit nichts zu machen. Und schon gar nicht im Originalton.**

** Die Idee mit den Fußnoten habe ich übrigens bei FragmentAnsichten plagiiert. Lest das Blog, es ist sehr gut.

*** Es geht hier um Ereignisse, die über 30 Jahre zurückliegen. Und wer ein wenig Kenntnis über die Funktionsweise des menschlichen Gehirns hat, dem mag klar sein, dass hier möglicherweise ein oder zwei Prisen persönliche Legendenbildung in die Erinnerungen mit eingeflossen sind.

**** Auch meine erste (Fanfiction-)Veröffentlichung fällt in diese Zeit.

***** Und in der Erweiterung dann alle vernunftbegabten Wesen.******

****** Möglicherweise übertreibe ich dieses Gestaltungsmittel allerdings.

Wenn die Figuren nicht zum Plot passen – Lehren aus dem Finale von »How I Met Your Mother«

Letzte Woche hatte ich die Gelegenheit, das umstrittene How-I-Met-Your-Mother-Finale zu schauen, und um es gleich vorweg zu nehmen, ich gehöre zu den Enttäuschten. Mit der Zeit steigerte sich die Enttäuschung gar zu richtigem Ärger. Das nahm ich zum Anlass, mal einen Schritt zurückzutreten und zu überlegen, was mich denn so sehr stört. Ich habe dabei drei Aspekte erkannt, die ich für Fehler der Produzenten halte und aus denen ich hoffentlich etwas für mein eigenes Schreiben lernen kann.

1) Respektiere die Genrekonventionen

Das vielleicht schwächste Vergehen, das – wie die anderen auch – natürlich im Auge des Betrachters liegt. Was mich hier stört, mag anderen gefallen haben. Aber ich möchte am Ende von neun Jahren, die ich mit einer Reihe von Figuren verbracht habe, nicht eine Stunde lang zusehen, wie der Zusammenhalt der Gruppe auseinanderbricht, nicht in einer Sitcom. Ich will ein Ende, bei dem alle zusammen die Wohnung verlassen und für Joey das Zimmer über der Garage eingerichtet haben. Ich will, dass die Illusion der heilen Welt zumindest in meiner Phantasie weiterbestehen kann. Wenn ich eine Gruppe von Freunden auseinanderbrechen sehen will, gucke ich mir The Shield an.

Natürlich hat How I Met Your Mother viele Konventionen gebrochen und war damit oft erfolgreich, alleine schon bei der für Sitcoms untypischen verschachtelten Erzählstruktur, die sonst wegen der Aufnahme vor Studiopublikum nicht zu erreichen ist. Aber hier, finde ich, war es keine gute Idee.

2) Erfülle geweckte Erwartungen

Hier hat das Finale gleich doppelt versagt und zwei Erwartungen enttäuscht: zum einen die über die ganze Serie, insbesondere aber in der letzten Staffel aufgebaute Spannung darauf, dass Ted und die Mutter sich endlich treffen und dies die Erfüllung aller romantischen Träume Teds werden würde. Alles war darauf ausgelegt, und als es dann endlich so weit ist, wird die Mutter zur Nebenfigur und muss sogar bei ihrer eigenen Hochzeit die Fotos machen. Vielleicht waren die Produzenten der Meinung, hier so große Erwartungen geweckt zu haben, dass sie ihnen nicht gerecht werden könnten und haben sich deshalb dazu entschieden, anstatt es zu versuchen lieber eine 180-Grad-Wendung einzubauen. (Dabei war das, was von der Mutter und Ted zu sehen war, absolut hinreißend in meinen Augen.) Doch nochmals: nach neun Jahren Investition will ich auch die Rendite haben. Ein Film oder Buch können mit einem gekonnten Twist am Ende alles auf den Kopf stellen, aber das führt nur dazu, dass ich die letzten zwei Stunden oder zwei Wochen noch mal in neuem Licht reflektieren muss. Doch nach neun Staffeln einer Fernsehserie gesagt zu bekommen »Hey, es ging gar nicht um das, wovon wir 200 Folgen lang behauptet haben, dass es darum ginge«, das grenzt doch an Verarschung. (Wobei den Produzenten zu Gute zu halten ist, dass sie dieses Faktum ironisch brechen, indem sie die Kinder genau darauf hinweisen lassen, dass es in der Serie ja gar nicht um die Mutter ging.)

Und dann gibt es noch das zweite Versprechen, dass die ganze neunte Staffel über gemacht wurde, und das gebrochen wurde: das Happy-End für Robin und Barney. Besonders unplausibel fand ich dabei, wie Barney mit einer ungesehenen Frau und einem ungeplanten Kind abgespeist wurde. Das fühlte sich wie ein Trostpreis an, der gewährt wurde, da der Plot verlangte, dass Robin für Ted frei ist. Und damit wäre ich auch schon beim letzten und wichtigsten Punkt.

3) Sorge dafür, dass Plot und Figuren zusammenpassen

Wenn man sich den Plot der gesamten Serie anschaut, dann ist der durchaus geschickt konstruiert, Anfang und Ende bilden lehrbuchartig eine Klammer um die gesamte Serie und es gibt durchaus Zeitpunkte, an denen das Ende für die Serie gut funktioniert hätte, nämlich zu einem Zeitpunkt als das Verhältnis von Ted und Robin (noch) im Vordergrund gestanden hat. Aber in den acht, neun Jahren, die vergangen sind, seitdem sich die Produzenten das Ende ausgedacht hatten – und dass es schon so lange geplant war, zeigt ja die Szene mit den Kindern, die offensichtlich schon am Anfang der Serie gedreht wurde (vermutlich mit weiteren alternativen Enden) – ist etwas passiert, das am Ende ignoriert wurde: die Figuren haben sich weiterentwickelt. Ted war schon lange nicht mehr die Hauptfigur und das Verhältnis von Ted und Robin schon lange nicht mehr das Hauptthema. Und deswegen passte das Ende nicht mehr zu den Figuren. Durch das punktuelle Durchwandern der nächsten Jahre der Charakterentwicklung wurde anscheinend noch versucht, die Figuren wieder so zu positionieren, dass das Ende doch noch passen würde. Aber das wirkte bemüht und unglaubwürdig. Zehn Jahre in dreißig Minuten Schnelldurchlauf können einfach nicht die gleiche Verbundenheit zu einer Figurenkonstellation herstellen wie die neun Jahre zuvor, denen man mehr oder weniger in Echtzeit folgen konnte, in denen uns tatsächlich gezeigt wurde, was passierte und welche Konsequenzen es hatte. Demgegenüber wirkte das Ende wie ein rein erzählender Epilog, der nicht die gleiche emotionale Resonanz erzeugen konnte.

Es mag ein mutiger Versuch gewesen sein, How I Met Your Mother ein Ende zu verpassen, dass den Erwartungen zuwiderlauft. Aber in meinen Augen ist er grandios gescheitert und lässt damit die gesamte Serie mit einem bitteren Beigeschmack zurück. Ich hoffe auf das alternative Ende, das gerüchteweise für die DVD-Veröffentlichung geplant ist.

Gesehen: »Justified« – Season 3

Amazon Prime Instant Video sei dank ist der coolste Deputy US Marshal der Fernsehgeschichte zurück auf meinem Bildschirm: Raylan Givins (Timothy Olyphant, »Stirb Langsam 4.0«, »Deadwood«). Nur echt mit Cowboyhut und locker sitzendem Colt Verzeihung, Glock.

Nachdem das Problem mit der Gangsterfamilie Bennett in Staffel 2 (fast komplett) gelöst wurde, buhlen in Staffel 3 nicht nur die alten Bekannten wie Boyd Crowder (Walton Goggins, »The Shield«) und seine Bande (der jetzt auch Raylans Vater Arlo angehört) oder der zwielichtige Wynn Duffy um Aufmerksamkeit, sondern es betreten auch neue Herausforderer das Spielfeld, darunter Robert Quarles (Neal McDonough, »Star Trek: First Contact«) ein unliebsamer Vertreter eines Detroiter Verbrechersyndikats, der sich mit dem Aufbau des organisierten Verbrechens im ländlichen Kentucky bei seinem Ziehvater rehabilitieren möchte sowie der undurchschaubare Limehouse (Mykelti Williamson, »Forrest Gump«), der nicht nur gerne schlachtet und über alles Bescheid weiß, was in Harlan County und Umgebung so passiert, sondern auch seinen Reichtum und Einfluss gerne steigert. Ach ja, ein Mitglied der Familie Bannett hatte auch noch überlebt und verfolgt eigene Interessen: Dickie.

Die Autoren brauchte nicht viele der 13 Folgen der Staffel, um die verschiedenen Gruppierungen auf dem verschwitzten, südstaatlichen Spielfeld so miteinander zu verstricken, dass schnell klar wird, dass es kein gutes Ende nehmen kann. Und dass Raylan sicherlich wieder Gelegenheit bekommen wird, schneller zu ziehen als sein Gegenüber. Während er hauptsächlich auf Quarles Jagd macht, wobei ihm aber auch seine persönliche Beziehung zu seinem alten Kumpel Boyd Crowder in die Quere kommt und dafür sorgt, dass er zeitweise ins Visier des FBI gerät, muss er gleichzeitig auch die Beziehung zu seiner Ex-Frau, die ein Kind von ihm erwartet, in den Griff bekommen. Und zwischendurch ist auch noch der ein oder andere Auftrag im Dienste des Marshall Service zu erfüllen, zum Beispiel, wenn Häftlinge aus dem Gefängnis fliehen (oder besser gesagt geflohen werden) oder Mitglieder des Zeugenschutzprogrammes in Gefahr geraten.

Wer eine realistische Darstellung von Polizeiarbeit erwartet, der sollte sich woanders umsehen. »Justified« ist im Endeffekt ein moderner Western, in dem der schweigsame, einzelgängerische Marshall in die Stadt kommt, um aufzuräumen. Dieses Grundkonzept wurde aufbauend auf Erzählungen von Elmore Leonard mit den besten Kunstgriffen moderner Seriendramaturgie aufgewertet: plastische Figuren, atmosphärische Dichte und übergreifende Storylines.

Gerade letzteres ist übrigens der Grund dafür, dass Neueinsteiger mit Staffel 1 beginnen sollten, falls jetzt ihr Interesse geweckt ist, ansonsten bleibt vermutlich das ein oder andere Detail unverständlich. Ich kann die Serie nur empfehlen und freue mich, dass auch Staffel 4 bei Prime verfügbar ist.