Gesehen: »Justified« – Season 3

Amazon Prime Instant Video sei dank ist der coolste Deputy US Marshal der Fernsehgeschichte zurück auf meinem Bildschirm: Raylan Givins (Timothy Olyphant, »Stirb Langsam 4.0«, »Deadwood«). Nur echt mit Cowboyhut und locker sitzendem Colt Verzeihung, Glock.

Nachdem das Problem mit der Gangsterfamilie Bennett in Staffel 2 (fast komplett) gelöst wurde, buhlen in Staffel 3 nicht nur die alten Bekannten wie Boyd Crowder (Walton Goggins, »The Shield«) und seine Bande (der jetzt auch Raylans Vater Arlo angehört) oder der zwielichtige Wynn Duffy um Aufmerksamkeit, sondern es betreten auch neue Herausforderer das Spielfeld, darunter Robert Quarles (Neal McDonough, »Star Trek: First Contact«) ein unliebsamer Vertreter eines Detroiter Verbrechersyndikats, der sich mit dem Aufbau des organisierten Verbrechens im ländlichen Kentucky bei seinem Ziehvater rehabilitieren möchte sowie der undurchschaubare Limehouse (Mykelti Williamson, »Forrest Gump«), der nicht nur gerne schlachtet und über alles Bescheid weiß, was in Harlan County und Umgebung so passiert, sondern auch seinen Reichtum und Einfluss gerne steigert. Ach ja, ein Mitglied der Familie Bannett hatte auch noch überlebt und verfolgt eigene Interessen: Dickie.

Die Autoren brauchte nicht viele der 13 Folgen der Staffel, um die verschiedenen Gruppierungen auf dem verschwitzten, südstaatlichen Spielfeld so miteinander zu verstricken, dass schnell klar wird, dass es kein gutes Ende nehmen kann. Und dass Raylan sicherlich wieder Gelegenheit bekommen wird, schneller zu ziehen als sein Gegenüber. Während er hauptsächlich auf Quarles Jagd macht, wobei ihm aber auch seine persönliche Beziehung zu seinem alten Kumpel Boyd Crowder in die Quere kommt und dafür sorgt, dass er zeitweise ins Visier des FBI gerät, muss er gleichzeitig auch die Beziehung zu seiner Ex-Frau, die ein Kind von ihm erwartet, in den Griff bekommen. Und zwischendurch ist auch noch der ein oder andere Auftrag im Dienste des Marshall Service zu erfüllen, zum Beispiel, wenn Häftlinge aus dem Gefängnis fliehen (oder besser gesagt geflohen werden) oder Mitglieder des Zeugenschutzprogrammes in Gefahr geraten.

Wer eine realistische Darstellung von Polizeiarbeit erwartet, der sollte sich woanders umsehen. »Justified« ist im Endeffekt ein moderner Western, in dem der schweigsame, einzelgängerische Marshall in die Stadt kommt, um aufzuräumen. Dieses Grundkonzept wurde aufbauend auf Erzählungen von Elmore Leonard mit den besten Kunstgriffen moderner Seriendramaturgie aufgewertet: plastische Figuren, atmosphärische Dichte und übergreifende Storylines.

Gerade letzteres ist übrigens der Grund dafür, dass Neueinsteiger mit Staffel 1 beginnen sollten, falls jetzt ihr Interesse geweckt ist, ansonsten bleibt vermutlich das ein oder andere Detail unverständlich. Ich kann die Serie nur empfehlen und freue mich, dass auch Staffel 4 bei Prime verfügbar ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s