Gelesen: Nadine Boos – Der Schwarm der Trilobiten (Die neunte Expansion – Band 4)

Vorbemerkung

»Der Schwarm der Trilobiten« ist der vierte Band der Shared-Universe-Reihe »Die neunte Expansion« (D9E), die vierteljährlich als Taschenbuch und E-Book im Wurdack-Verlag erscheint. Die Reihe ist hervorgegangen aus einer Diskussion im SF-Netzwerk mit dem Thema »Was müsste eine neue Romanserie drauf haben«.

Der gemeinsame Hintergrund der Romane ist die Tatsache, dass die mysteriösen Hondh in einer ihrer regelmäßigen Expansionsphasen die Erde überrannt und unter ihre Kontrolle gebracht haben. Dann haben sie ihren Eroberungszug eingestellt und die ehemaligen Kolonien der Menschheit sich selbst überlassen. Jetzt, 500 Jahre später, sind die Hondh für viele nur noch ein Mythos – aber für einige sind sie eine sehr reelle Gefahr, denn sie befürchten, dass die nächste Expansion der Hondh unmittelbar bevorsteht und über die unvorbereiteten Planeten hinwegfegen könnte wie ein Herbststurm über einen Laubhaufen. Was diese vereinzelten Mahner unternehmen, um sich gegen die Hondh zu wappnen, haben bislang Dirk van den Boom (»Eine Reise alter Helden«), Niklas Peinecke (»Das Haus der blauen Aschen«) und Matthias Falke (»Ein Kristall in fernen Himmeln«) in ihren D9E-Romanen beschrieben. Als vierte im Bunde folgt ihnen Nadine Boos jetzt mit »Der Schwarm der Trilobiten«.

(Eine Anmerkung noch: ich bin auf die ein oder andere Art lose mit dem Projekt verbunden, aber was ich hier schreibe, ist nur meine ganz persönliche Meinung.)

Worum geht es?

Trixi Darjeeling ist die Erbin eines der mächtigsten Häuser auf dem Planeten Andesit, der sich gemeinsam mit einigen anderen vor Jahrhunderten von der Erde losgesagt und jeden Kontakt abgebrochen hatte. Doch die Vorstellung, den Plänen ihrer Großmutter zu folgen, die unter anderem eine arrangierte Ehe mit dem Diplomaten Karolus, einem Spross der anderen mächtigen Familie des Planeten gehört, provoziert den Widerspruchsgeist der jungen Frau. Um der Hochzeit und einem bevorstehenden Flugverbot aufgrund einer allgemeinen Mobilmachung aufgrund von Gerüchten über eine Invasion der Hondh zu entgehen, setzt Trixi einen schon lange gehegten Fluchtplan vorzeitig in die Tat um und startet mit ihrer selbstgebauten Skolopendra in ein Nachbarsystem. Doch es läuft nicht ganz so wie geplant. Nicht nur hat ihre Großmutter dafür gesorgt, dass Trixis Verlobter ebenfalls an Bord ist, darüber hinaus kommt es auch noch zu einem ungeplanten Erstkontakt mit einer fremden Spezies.

Auf Andesit muss Trixis Großmutter Bronja gleichzeitig um den Erhalt ihrer Macht im Verhältnis zu den anderen Familien, aber auch um ihr Leben kämpfen, das in Gefahr gerät, als es zu einem Aufstand der Arbeiterklasse gegen den herrschenden Adel kommt.

Und dann ist da noch Kalmi, die als Kundschafterin der aquatischen Asmini auf der Suche nach einem Planeten ist, auf den ihr Volk vor den herannahenden Hondh fliehen kann.

Was gefällt?

Alles. »Der Schwarm der Trilobiten« ist ein hervorragendes Buch und das beste der D9E-Reihe bisher. Es gelingt der Autorin scheinbar mühelos – in Wirklichkeit vermutlich aber mit enorm viel Recherche- und Konzeptionsaufwand, würde ich vermuten – eine faszinierende Welt zu schaffen, in der nicht nur die typischen Männer- und Frauenrollen vertauscht sind, sondern die gleichzeitig auch vor einem sozialen Umbruch steht, der an den auf unserer eigenen Welt am Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts erinnert. (Manchmal hatte ich das Gefühl, ich lese einen Downton-Abbey-in-Space-Roman.)

Das, was wir über die Welt erfahren, ist sehr geschickt in die Perspektive der Figuren eingearbeitet, so dass niemals der Eindruck aufkommt, dass das Worldbuilding zum Selbstzweck verkommt und jetzt noch mal dringend auf zehn Seiten etwas darüber beschrieben werden müsste, weil es halt da ist. Nein, alles was in diesem Buch steht, muss auch darin stehen, weil es die Figuren charakterisiert, die auf dieser Welt aufgewachsen sind, angefangen bei der sozialen Schichtung bis hin zu Hobbys wie Ponyzucht und Pickelhaubensammeln.

Dass die Figuren sehr gut ausgearbeitet sind, ist damit schon angedeutet, sei hier aber noch mal explizit hervorgehoben. Alle haben ihre Stärken und Schwächen, ihre sympathischen und unsympathischen Moment und vor allem ihre eigenen Ziele, die sie in Konflikt mit anderen Figuren bringen und dafür sorgen, dass sich die Figuren weiterentwickeln (müssen).

Die Handlung auf mehreren miteinander verflochtenen Ebenen ist eher ruhig, aber dennoch spannend und jederzeit nachvollziehbar und schlüssig.

Was gefällt nicht?

Ein dem Konzept der Reihe geschuldetes Problem ist, dass es leider recht lange dauern wird, bis wir Leser erfahren, wie es in diesem Handlungsstrang weitergeht. Aber zum Trost können wir ja bald wieder was von den anderen Autoren lesen und hoffentlich erfahren, wie es deren Figuren in der Zwischenzeit so ergangen ist.

Wenn ich an diesem Buch selbst noch etwas kritisieren will, dann, dass die Autorin sich ein wenig vor dem Höhepunkt drückt. Die sehr schön vorbereitete Konfrontation findet hauptsächlich im Off statt und deren Ergebnisse werden nur kursorisch im Epilog präsentiert. Dies führt leider auch dazu, dass ein dabei deutlich werdender Entwicklungssprung einer Hauptfigur nicht völlig plausibel ist, da wir die Erfahrungen, die dazu führen, nur bedingt miterleben. Das mag dem begrenzten Raum geschuldet sein, der der Geschichte zur Verfügung stand. Aber statt deswegen am Höhepunkt zu sparen, hätte eine Umbalancierung des Plots dem Buch vielleicht noch besser getan. (Im Nachhinein lässt sich so was ja bekanntlich leicht behaupten.)

Fazit

Nadine Boos hat mit »Der Schwarm der Trilobiten« meiner Meinung nach das bislang beste Buch der Reihe vorgelegt, das das Hondh-Universum um einen faszinierenden Schauplatz mit interessanten Figuren bereichert. Bestellen und lesen!

Gesehen: »Justified« – Season 3

Amazon Prime Instant Video sei dank ist der coolste Deputy US Marshal der Fernsehgeschichte zurück auf meinem Bildschirm: Raylan Givins (Timothy Olyphant, »Stirb Langsam 4.0«, »Deadwood«). Nur echt mit Cowboyhut und locker sitzendem Colt Verzeihung, Glock.

Nachdem das Problem mit der Gangsterfamilie Bennett in Staffel 2 (fast komplett) gelöst wurde, buhlen in Staffel 3 nicht nur die alten Bekannten wie Boyd Crowder (Walton Goggins, »The Shield«) und seine Bande (der jetzt auch Raylans Vater Arlo angehört) oder der zwielichtige Wynn Duffy um Aufmerksamkeit, sondern es betreten auch neue Herausforderer das Spielfeld, darunter Robert Quarles (Neal McDonough, »Star Trek: First Contact«) ein unliebsamer Vertreter eines Detroiter Verbrechersyndikats, der sich mit dem Aufbau des organisierten Verbrechens im ländlichen Kentucky bei seinem Ziehvater rehabilitieren möchte sowie der undurchschaubare Limehouse (Mykelti Williamson, »Forrest Gump«), der nicht nur gerne schlachtet und über alles Bescheid weiß, was in Harlan County und Umgebung so passiert, sondern auch seinen Reichtum und Einfluss gerne steigert. Ach ja, ein Mitglied der Familie Bannett hatte auch noch überlebt und verfolgt eigene Interessen: Dickie.

Die Autoren brauchte nicht viele der 13 Folgen der Staffel, um die verschiedenen Gruppierungen auf dem verschwitzten, südstaatlichen Spielfeld so miteinander zu verstricken, dass schnell klar wird, dass es kein gutes Ende nehmen kann. Und dass Raylan sicherlich wieder Gelegenheit bekommen wird, schneller zu ziehen als sein Gegenüber. Während er hauptsächlich auf Quarles Jagd macht, wobei ihm aber auch seine persönliche Beziehung zu seinem alten Kumpel Boyd Crowder in die Quere kommt und dafür sorgt, dass er zeitweise ins Visier des FBI gerät, muss er gleichzeitig auch die Beziehung zu seiner Ex-Frau, die ein Kind von ihm erwartet, in den Griff bekommen. Und zwischendurch ist auch noch der ein oder andere Auftrag im Dienste des Marshall Service zu erfüllen, zum Beispiel, wenn Häftlinge aus dem Gefängnis fliehen (oder besser gesagt geflohen werden) oder Mitglieder des Zeugenschutzprogrammes in Gefahr geraten.

Wer eine realistische Darstellung von Polizeiarbeit erwartet, der sollte sich woanders umsehen. »Justified« ist im Endeffekt ein moderner Western, in dem der schweigsame, einzelgängerische Marshall in die Stadt kommt, um aufzuräumen. Dieses Grundkonzept wurde aufbauend auf Erzählungen von Elmore Leonard mit den besten Kunstgriffen moderner Seriendramaturgie aufgewertet: plastische Figuren, atmosphärische Dichte und übergreifende Storylines.

Gerade letzteres ist übrigens der Grund dafür, dass Neueinsteiger mit Staffel 1 beginnen sollten, falls jetzt ihr Interesse geweckt ist, ansonsten bleibt vermutlich das ein oder andere Detail unverständlich. Ich kann die Serie nur empfehlen und freue mich, dass auch Staffel 4 bei Prime verfügbar ist.

Filmempfehlung I: »Krieg der Eispiraten«

Es gibt verschiedene Arten von Filmen, die ich zu meinen Lieblingsfilmen zähle. Zum einen gibt es die Filme, die einen – sagen wir mal – »gewichtigen« Eindruck hinterlassen, die anregen, über ein Thema nachzudenken, sich im weitesten Sinne dadurch definieren, dass sie die menschliche Natur beleuchten. Spontan fallen mir in dem Bereich zum Beispiel »Es war einmal in Amerika«, »Blade Runner« oder auch »American History X« ein. Das sind aber Filme, die ich nur alle paar Jahre einmal gucken kann.

Dann gibt es die perfekt gemachten Unterhaltungsfilme wie »Avengers« oder »Zurück in die Zukunft«. Keine Frage, die gucke ich auch mal gerne.

Und schließlich gibt es noch die dritte Sorte, die schwerer zu greifen ist. Eher kleinere Filme, nicht unbedingt unbekannt oder independent aber auch nicht die großen Kassenschlager. Oft schon älteren Datums. Und wenn man sie objektiv betrachtet sicherlich auch mit Schwächen behaftet. Vielleicht ist das entscheidende einfach nur, dass ich diese Filme als Kind das erste Mal gesehen und daher eine stärkere emotionale Bindung zu ihnen habe. Aber das sind Filme, die ich immer wieder gucken kann. Und wenn man das als Definition nimmt, sind es meine tatsächlichen Lieblingsfilme. In loser Folge möchte ich euch aus dieser Kategorie ausgewählte Filme vorstellen. Den Anfang macht:

»Krieg der Eispiraten« (neu: »Die Eispiraten«, engl.: »The Ice Pirates«)

Wasser ist das wertvollste Gut im bekannten Universum. Die bösen Templer vom Planeten Mithras kontrollieren die letzten Reserven der Galaxis. Tapfere Piraten, wie die Crew von Captain Jason, überfallen deren Schiffe, in denen das Wasser in Form von Eis transportiert wird.

Bei einer der Kaperaktionen fällt ihnen die Prinzessin Karina in die Hände und als waschechter Pirat kann Jason nicht widerstehen, sie zu entführen. Auf der Flucht werden er und seine Crew jedoch geschnappt. Doch Karina hat ein Interesse an Jason entwickelt, denn sie hat eigene Pläne, die sie verfolgt, und rettet ihn daher vor dem Schicksal als Eunuchensklave.

Rebellen, pardon, Piraten die gegen ein böses Imperium kämpfen; eine Prinzessin mit einem Roboter (namens Percy), ein böser Oberkommandierender und nicht zuletzt der alte deutsche Titel zeigen schon, auf welcher Welle dieser Film aus den frühen 80er Jahren reitet: Krieg der Sterne ist angesagt, abgeschmeckt mit einer Dosis Mad Max und einer Prise Aliens.

Dass das trotzdem Spaß macht, liegt daran, dass der Film sich selbst nicht zu ernst nimmt, ohne dabei aber in die Albernheiten einer reinen Parodie wie etwa Spaceballs abzurutschen. Stattdessen schmeißen die Macher alles in die Waagschale, was ihnen an absurden Einfällen gekommen ist: Kung-Fu-kämpfende Roboter, Weltraumherpes, säbelschwingende Amazonen, sprechende körperlose Köpfe. Das ist nicht zwingend logisch, aber immer unterhaltsam. Insbesondere für den Endkonflikt wurde eine überraschende Lösung durch kreative Interpretation der Zeitdilatation gefunden.

Die Special Effects sind natürlich nicht auf Weltklasse-Niveu, aber selbst da haben die Macher aus der (Geld-)Not eine Tugend gemacht und die Bedienung der Geschütze im Weltraumkampf beispielsweise mit Hilfe eines Space-Invaders-Spielautomaten umgesetzt.

Auf der Besetzungseite erleben wir einen frühen Auftritt der späteren Genregröße Ron Perlman (»Hellboy«), was ja immer lohnend ist. In der Hauptrolle schlägt sich Fernsehstar Robert Urich (»Spenser« – die Serie hätte ich übrigens gerne mal auf DVD!) in einem seiner wenigen Filmauftritte wacker. Ihm gegenüber sehen wir Mary Crosby, die einige Jahre zuvor die Ehre hatte, J.R. Ewing niederschießen zu dürfen. Außerdem ist auch noch John Carradine in einer seiner letzten Rollen dabei. Abgerundet wird das Ensemble schließlich von Anjelica Huston (»Die Addams Family«) als Raumpiratin. Alles in allem also eine recht sehenswerte Besetzung für einen Genre-B-Movie.

Hinter den Kulissen arbeitete hauptsächlich Stewart Raffill als Regisseur und Drehbuchautor, der ansonsten wohl vor allem für die Regie von »Das Philadelphia-Experiment«, ein Zeitreise-Abenteuer mit Michael Paré und Nancy Allen, bekannt sein sollte. Das bekannteste Werk seines Co-Autors Stanford Sherman dürfte wohl der Fantasy-Film »Krull« sein.

Der Film ist heutzutage problemlos auf DVD zu bekommen, ich hatte mir vor einigen Jahren noch die niederländische DVD besorgt, um meine VHS-Cassette mit der ARD-Nachtaufzeichnung aus den 90ern endlich (und trotzdem schweren Herzens) entsorgen zu können.

Insgesamt ist »Krieg der Eispiraten« einer meiner absoluten Lieblingsfilme. Das ist bei weitem keine anspruchsvolle Kunst, das ist auch beileibe keine Hard-SF, das ist das, was der Titel verspricht: ein Piratenabenteuerfilm im Weltall. Mit ordentlich Action, viel Humor, etwas Romantik – und jeder Menge Spaß.