Leseprobe: »Operation Heal«

Aus Anlass der KLP-Nominierung gibt es heute als Leseprobe etwa das erste Viertel meiner Geschichte »Operation Heal«. Wem das gefällt, der kann den Rest der Geschichte zusammen mit drei weiteren in der Anthologie »Blackburn« aus dem Verlag p.machinery für nur 5,90 EUR käuflich erwerben, z. B. bei Amazon.

Viel Vergnügen.

 

Operation Heal

Amerika hat – nein, wir haben in dem letzten Jahrzehnt der Welt nicht so gedient, wie unsere Position in der Welt, wie unsere Verantwortung für die Welt es von uns, von Amerika verlangt.

Im Gegenteil, Amerika hat – nein, wir haben in dem letzten Jahrzehnt der Welt Schaden zugefügt.

Das letzte Jahrzehnt ist vorbei. Das letzte Jahrhundert ist vorbei. Das letzte Jahrtausend ist vorbei. Wir leben in einer neuen Zeit. Einer Zeit für ein neues Amerika, ein Amerika des neuen Jahrtausends. Ein Amerika, das die Größe besitzt, der Welt zu dienen, der Welt zu helfen, die Welt zu heilen.

Wir werden – nein, Amerika wird die Welt heilen von den Wunden, die nicht nur wir ihr zugefügt haben.

Für dieses Amerika stehe ich. Dieses Amerika werde ich erschaffen. Mit Ihrer und mit Gottes Hilfe.

Aus der Antrittsrede von Präsident Ashton J. Jacobs, 20. Januar 2001.

 

Am dritten Tag unserer Aufklärungsfahrt durch das Operationsgebiet stießen wir auf eine Ansiedlung aus acht improvisierten Gebäuden bei den Koordinaten +0° 2’ 45.87″, +40° 21’ 52.21, die um eine kleine Wasserquelle herum angeordnet waren. Wir umrundeten sie in unserem Fahrzeug. Über die Infrarotkameras konnten wir um die zwei Dutzend Individuen ausmachen, die sich zwischen ihren Blech- und Strohhütten verbargen. Eine unbekannte Zahl an Individuen war innerhalb der Hütten zu vermuten. Die Vorfallsrestbelastung lag im erwarteten Rahmen (siehe Messprotokoll im Anhang).

Gemäß den Missionsdirektiven hielten wir in sicherer Entfernung und schickten eine Gruppe in Strahlenschutzanzügen hinaus. Wie in den Durchführungsvorschriften zur Erkundungsmission im Operationsgebiet festgelegt, nahmen wir Boden- und Wasserproben im Dorf und in den verschiedenen vorgeschriebenen Entfernungen.

Wir nahmen Kontakt mit den Einwohnern auf und konnten mithilfe des mitgeführten elektronischen Übersetzers schnell in Verhandlungen eintreten. Nach der audiovisuellen Dokumentation der Auswirkungen des Vorfalls auf die Physiologie der Einwohner sowie der einvernehmlichen Entnahme verschiedener Proben (Blut, Speichel, Urin) konnten wir zwei der Einwohner überzeugen, uns zurück zum Missionszentrum für eingehende Untersuchungen zu begleiten.

Aus dem Missionsbericht von Lt. Henrik Masters, kommandierender Offizier 3rd Platoon (Deep Recon), 2nd FORECON, USMC, 14. März 2001.

»Sind wir drauf?« Die Reporterin drückte sich die Hand gegen das rechte Ohr. Über ihr Mikrofon gebeugt schaute sie fragend knapp an der Kamera vorbei. Sie nickte bestätigend und blickte lächelnd direkt in die Kamera.

»Hallo und herzlich willkommen. Hier ist Karen Metcalf für US News Network live von der USS Abraham Lincoln.« Sie schrie, um den Lärm der startenden Hubschrauber zu übertönen, zu denen sie jetzt deutete.

»Hinter mir sehen Sie die Hubschrauber, die seit dem Eintreffen des Trägers und seiner Begleitflotte hier am Horn von Afrika gestern Abend rund um die Uhr im Einsatz sind, um Menschen und Material an Land zu bringen.« Sie drehte sich zurück zur Kamera und deutete zur Seite. »Schwenk mal dort rüber, Matt.«

Der Kameramann folgte ihrer Anweisung und zoomte das Land heran. Hubschrauber setzten auf, wurden entladen. Andere hoben ab, stürzten sich mit gesenkter Nase dem Flugzeugträger entgegen. Landungsboote spien Fahrzeuge aller Größen und Arten an Land. G.-I.-Ameisen wuselten durch das Lager, trugen Kisten, bauten Zelte.

»Weniger als eine Meile von uns entfernt liegt das ehemalige Somalia, die Wunde in der Welt, wie Präsident Jacobs es nannte, die Wunde, die Operation Heal schließen wird«, erläuterte die Stimme der Frau aus dem Off. »Bleiben Sie dran, nach einer kurzen Unterbrechung melden wir uns aus dem entstehenden Basislager Port Bush wieder.«

Beginn der 24/7-Liveberichterstattung über Operation Heal durch US News Network, 19. September 2001.

2 Gedanken zu „Leseprobe: »Operation Heal«

  1. Pingback: Auf dem Treppchen! | Wortwerken

  2. Pingback: Schlusslicht | Wortwerken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s