Zum Stand der Schreibdinge 2

Die Überarbeitung der kürzeren Geschichte, die den Namen „Operation Heal“ bekommen hat, ist abgeschlossen. Die neue
Szene funktioniert meines Erachtens sehr gut. Die Geschichte ist abgegeben und harrt jetzt der beurteilenden Betrachtung durch eine potentiell verlegende Instanz.
Die zweite Geschichte mit dem mich noch nicht ganz zufriedenstellenden Titel „Befreiungsschlag“ ist inhaltlich abgerundet. Die sprachliche Überarbeitung sowie die Korrektur hoffe ich auch diese Woche abzuschließen, so dass ich mich dann mit voller Kraft meiner „Ballade in M-Dur“ (so zumindest mein gedanklicher Arbeitstitel) widmen kann.

Zum Stand der Schreibdinge

Die Überarbeitung der beiden im Januar in Rohfassung fertig gestellten Geschichten zieht sich weiter hin.

Der einen – die nicht wirklich eine Geschichte im traditionellen Sinne ist – habe ich vor einigen Tagen eine lange Szene entrissen. Seitdem kam sie mir irgendwie unfertig vor und mir fiel nichts ein, mit dem ich diese Lücke hätte stopfen können. Das hat sich in der letzen Nacht geändert und jetzt sehe ich der Fertigstellung der Geschichte ganz optimistisch entgegen. (So dachte ich zumindest heute morgen, als ich diesen Text schrieb. Inzwischen hatte ich aber eine noch viel bessere Idee. Manchmal werden zwei Wochen Grübeln doch belohnt.)

Die zweite Geschichte hat sich beim ersten Korrekturlesen als eigentlich schon recht rund erwiesen. Ein paar Kanten gilt es natürlich noch zu schleifen, aber dann sollte diese Mil-Steampunk-Erzählung fertig sein.

Danach stehen dann aber schon zwei neue Ideen auf der Matte. Für eine habe ich schon eine Reihe von Plotpunkten und Themen, die jetzt nach und nach anfangen, ineinander zu greifen und eine Szenerie zu bilden. Sehr schön.

Für die andere ergab sich das Thema ganz spontan beim Kommentieren eines G+-Eintrags. Das Szenario steht mir hier schon klar vor Augen, aber die Handlung fehlt noch. Kommt schon noch.

Und dann habe ich da noch zwei schon seit längerem fertige Geschichten, die ich auch demnächst auf die Öffentlichkeit loslassen möchte. Die eine habe ich schon so oft überarbeitet, dass ich nicht mehr weiß, welche Version die beste ist. Da werde ich mir wohl jemanden zu Rate ziehen müssen.

Die andere ist noch sehr roh und braucht einiges an Überarbeitung. Aber in diesem Zustand ist sie schon seit einem Jahr oder so.

Fazit: es gibt genug zu tun, ich muss es nur noch machen.