Schwarzwaldklinik reloaded: Maddrax 302 – Wo der Wahnsinn regiert

Matt erreicht das von Barbaren belagerte Neuschwanstein, in dem er den Wunderheiler vermutet, der Xijs Leben retten soll. Tatsächlich findet sich dort der selbstinszenierte Märchenkönig Roduwigu (Ludwig), der über beeindruckendes medizinisches Wissen und entsprechende Fähigkeiten und Mittel verfügt. Der ehemalige Kommandant eines japanischen Bunkers (wie es ihn und seine Community nach Bayern verschlug erfahren wir in den Rückblenden dieses Romans) kann Xijs Zustand mit Hilfe von Tabletten stabilisieren. Für die endgültige Heilung verlangt er jedoch die Befreiung einer Gefangenen aus den Händen der örtlichen Barbaren. Dass Matt und Xij dabei zu Komplizen eines Massenmordes gemacht werden sollen, ist nur ein Symptom des titelgebenden Wahnsinns …

Der zweite Band in Folge, in der Matt und Xij auf eine Gesellschaftsform treffen, die auf einem Überbleibsel aus unserer Zeit beruht, in diesem Fall einer Ansichtskarte.  Weiterlesen

Opera apocalyptica: Maddrax 301 – Libretto des Todes

Matt ist mit Xij auf dem Weg nach Süden, um einen Heiler zu suchen, der die junge Frau von ihrer Strahlenvergiftung heilen kann. Nach seinen Informationen aus Lübeck vermutet er diesen auf Schloss Neuschwanstein.
In der Nähe von Bayreuth rettet er einen Opareer, dessen Gesang einige Wisaaun erregt hatte. Dieser nimmt ihn mit auf sein Gut, wo er von einer Nosfera-Leibwache beschützt wird.
Die Nosfera scheinen aber nicht immer das Beste ihres Herren im Sinn zu haben, denn sie sorgten dafür, dass nicht seine Oper  in den Häusern vor Ort gespielt wird, sondern die seines Konkurrenten um den jährlich vergebenen Titel des meistgespielten Opereers.
Dieser Konkurrent hat zudem auch noch ein Verhältnis mit der Frau des obersten Festspielherren und Wagner-Exegeten …

Wie man sieht, die Verhältnisse im postapokalyptischen Bayreuth sind komplex. Und das ist gut so, denn es macht diesen Band spannend und unvorhersehbar. Weiterlesen